Terror einer Ideologie

Gehört der Islam zu Deutschland und wenn ja wie? "Gehört der Islam zu Deutschland? Als säkularisierte Religion, ja. Wie jede andere Religion der Bürger Deutschlands auch. Nicht säkularisiert, als weltanschauliche Ideologie mit politischen oder gesellschaftlichen Ansprüchen? Nein!" Heinz Sauern lässt uns an seinen Gedanken zum Islam teilhaben und ich kann mich denen nur anschließen. Wir … Terror einer Ideologie weiterlesen

Divide et impera

Wie lange wird es wohl dauern bis bei den Deutschen die „Staatshörigkeit“ herausgewachsen ist? Warum sind unter uns Sportschützen, Jägern und Sammlern immer noch Menschen für die es als Privileg gilt Schusswaffen zu besitzen?
Wie dargaser richtiger Weise sagt ist der Staat für den Bürger da und nicht umgekehrt!
Lest den Blogeintrag von dargaser und denkt über die Worte nach! Es lohnt sich……

dagarser

Teile und herrsche, diese machiavellistische Taktik, die die Schwächung des (politischen) Gegners durch das Säen von Zwietracht in dessen Reihen zum Ziel hat, feiert scheinbar gerade in den deutschen sozialen Netzwerken und Foren legaler Waffenbesitzer fröhliche Urständ‘.

Ursprünglichen Post anzeigen 789 weitere Wörter

Ukraine: Interview mit Gabriele Krone-Schmalz

Ich habe dieses Video nun schon zum zweiten Mal angeschaut und finde das es eine Pflichtlektüre sein sollte.
Das was Frau Krone-Schmalz dort sagt, sollte nicht nur für die Berichterstattung, sondern auch für das eigene Denken gelten.
Besonders der indianische Spruch bezüglich der Mokassins und dem Nachbar ist gut dafür geeignet als Puffer zwischen Hirn und Tastatur zu dienen.

In diesem Sinn würde ich mich freuen wenn dieses Interview so viel wie möglich geteilt / „multipliziert“ wird.

video51

„Aber vielleicht ist die Berichterstattung tatsächlich ein wenig einseitig. Gabriele Krone-Schmalz, langjährige ARD-Korrespondentin in Moskau, lehrt mittlerweile Journalistik in Iserlohn. Die breite Kritik an der Medienberichterstattung kann sie durchaus nachvollziehen.“ http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/zapp/Immer-auf-Putin-Breite-Kritik-an-Medien,ukraine419.html

Ursprünglichen Post anzeigen

Der Floh im Ohr

Mit ein Grund warum sich die Fantasien von Reportern ungehindert in den Äther ergießen, ist die unreflektierte Aufnahme ihrer Ergüsse durch die Medienkonsumenten. Es wird nicht hinterfragt, es wird einfach nachgeplappert!
Ein Beispiel gefällig?
Schaut beim dagarser vorbei und lest seinen Blog. Es lohnt sich!

dagarser

Wenn man über etwas schreibt, dann ist es zweifellos von Vorteil, wenn man zumindest eine rudimentäre Ahnung von der betreffenden Materie hat. Ich kann meinen Lesern beispielsweise  hoch und heilig versprechen, daß ich sie nie mit irgendwelchen komplexen mathematischen Problemen behelligen werde – schlicht und ergreifend, weil ich davon rein gar nichts verstehe und, zugegebenermaßen, auch nichts verstehen will. Das muß ja auch nicht sein, „Schuster, bleib bei deinen Leisten!“

Ursprünglichen Post anzeigen 388 weitere Wörter

„Hollywood trifft Landwirtschaft“ – Über Stalleinbrüche & Skandalvideos

Es sind nicht immer nur die Schützen und Jäger die mit der „Qualitätspresse“ so ihre Probleme haben.
Es ist mittlerweile Standard sich seine Skandale selber zu erschaffen um sein Produkt zu verkaufen. Ob es Lügen sind interessiert dabei nicht.

Gefunden und gelesen bei „Die Agrar-Blogger“.
Lohnt sich!

Die Agrar-Blogger

Gastbeitrag von Sebastian E. Jäger
Agrarwissenschaftler an der Humboldt Universität Berlin
Sebastian twittert unter: 

Blick in einen modernen Schweinemaststall Blick in den modernen Schweinemaststall der Seegers Foto: Schleeh

Die Landwirtschaft ist dabei sich zu öffnen, ob beim Tag des offenen Hofes, mit eigener Homepage im Internet oder via Facebook und Twitter. Zeit, über ein Thema zu schreiben, welches für Landwirte nicht so erfreulich ist – Stalleinbrüche.

Wir kennen sie alle, die Schockbilder aus den Tierställen, die in Fernsehreportagen zu sehen sind, auf Aktivisten-Seiten im Internet oder in Fußgängerzonen von Spendensammlern herumgereicht werden.

Aber wie ist eigentlich die Geschichte hinter diesen Bildern? Wie kommen sie zustande?

Hier eine kleine Auswahl filmischer Gestaltungsmittel.

Der Drehort ist der Stall und seine nähere Umgebung. Die Protagonisten sind unsere Nutztiere – meist Schweine, Hühner, Puten oder Kühe. Manchmal aber auch der Landwirt selber. Kamerateam und Statisten werden von den Einbrechern gestellt.

In der Regel finden die Aufnahmen alle nach dem gleichen Muster…

Ursprünglichen Post anzeigen 698 weitere Wörter

ZDF Intendant findet keinen Zusammenhang zwischen Dominik Storr und der Sekte „Universelles Leben“

Katja Triebel trifft den Nagel mal wieder auf den Kopf.
Doch ich muss ja sagen das es schon etwas unverschämt ist von dem Intendanten eines Öffentlich Rechtlichen Senders zu erwarten sich auch nur einwenig mit Recherche auszukennen!

Katja Triebel

800px-ZDF.svg Der LJV Brandenburg schrieb heute auf Facebook: „In einer Petition gegen tendenziöse Berichterstattung haben sich über 70.000 Menschen gegen den ZDF-Beitrag „ Jäger in der Falle “ ausgesprochen. Der Intendant verteidigt den Beitrag in einem offenen Brief, den Sie hier finden.

ZDF Intendant Dr. Thomas Bellut hat entweder noch nie etwas vom Internet gehört oder er ist mit den Jagdgegnern verbandelt. Die Art und Weise, wie er den Beitrag verteidigt, ist das Gegenteil von objektiv:

„Einige Zuschriften werfen dem Film vor, dass einer der Protagonisten Mitglied einer dubiosen Sekte und schon deshalb nicht glaubwürdig sei. In keinem einzelnen Fall konnte diese Behauptung auch auf Nachfrage durch die Redaktion bewiesen oder auch nur im Ansatz belegt werden.“

Im Gegensatz zu Dr. Bellut und seinen ZDF-Mitarbeiter kann ich googeln und recherchieren. Das Ergebnis von einem Tag Recherche sieht man hier:    (Kurzlink: http://wp.me/p2Ff8N-jn )

Ursprünglichen Post anzeigen 2.091 weitere Wörter

Neues vom Nationalen Waffenregister

Ich finde es schlichtweg zum Kotzen das die das NWR als Ermittlungsobjekt betrachten und sich auf „intensivere Einsatzformen“ beziehen wenn es Datum geht bei einem LWB eine Kontrolle durchzuführen!

Waffen - Waffenbesitzer - Waffenrecht

Inzwischen hat wohl auch die Regierung gemerkt, daß das NWR die ihm zugedachte Funktion nicht erfüllt. Dank einer „kleinen Anfrage“ der Linken, rückt dieses Thema nun wieder in den Blickpunkt.

Diese Pressemeldung spricht für sich:

http://www.presseportal.de/pm/6561/2688233/ndr-info-bundesregierung-haelt-nationales-waffenregister-fuer-zwingend-korrekturbeduerftig

Entgegen den Behauptungen der GdP wird das NWR nie eine wirklich sinnvolle Funktion erfüllen. Denn das eigentliche Problem sind ja illegale Waffen und die werden sich in der Datenbank des NRW nie finden.

Muß auch bei uns das NWR erst zum schwarzen Loch werden, das den Bürger Millionen an Steuergeldern kostet ohne einen sinnvollen Mehrwert zu liefern, wie das schon in Kanada passiert ist? Das NWR ist unverhältnismäßig – die Kosten werden vom Nutzen nicht annähernd aufgewogen. Einen echten Sicherheitsgewinn bietet das NRW nicht. Auch nach der Bereinigung und Korrektur der fehlerhaften Daten, wird sich daran nichts ändern.

Ursprünglichen Post anzeigen